Schweenssand
Das "NSG Schweenssand" liegt mit einer Fläche von ca. 30 ha im Bezirk Harburg. Die Ausweisung erfolgte mit Verordnung vom 31.08.1993. 1998 erfolgte dann die Ausweisung als Natura 2000-Gebiet nach der europäischen FFH-Richtlinie. Schutzzweck ist die Erhaltung und Entwicklung der Funktionsfähigkeit der natürlichen Dynamik des Elbestromes und der weltweit einmaligen Lebensgemeinschaften, der nur in den Süßwasserwatten der Elbe vorkommenden Arten.

Schweenssand liegt an der Süderelbe direkt gegenüber des NSG Heuckenlock. Das NSG Schweenssand ist weniger strukturreich und es fehlen größere Priele, die die natürliche Eigendynamik des Gebietes fördern. Trotzdem kommen auch hier Schierlingswasserfenchel und Wiebelschmiele vor. Weiterhin findet man in den Süßwasserwatten zahlreiche Würmer, Kleinkrebse und Schnecken, die vielen Vögel als Nahrungsquelle dienen. Strömungsberuhigte Buchten sind Kinderstube für viele Fischarten wie z.B. den Dreistacheligen Stichling.

In den Auewoldzonen brüten die Beutelmeise und die Nachtigall, während die Überschwemmungsbereiche mit Sumpfdotterblumen übersät sind.
Suchbegriff: