Die Tideelbe ist nicht nur die seewärtige Zufahrt zum Hamburger Hafen, sondern ein wertvoller und einzigartiger Lebensraum, der eine Vielzahl von Funktionen und Akteuren beherbergt.
Pressemeldungen
Sandaufspülung am Wittenberger Elbstrand

Ein Teil des Wittenberger Elbstrands ist bereits neu befestigt und rechtzeitig zur Sommersaison mit frischem Sand ausgestattet. Die Hamburg Port Authority (HPA) wird in der nächsten Woche weitere Uferabschnitte zwischen Övelgönne und Wittenberge in Angriff nehmen. Um den zur Uferbefestigung notwendigen Sand vor Ort zu bringen, wendet die HPA diesmal ein Verfahren von der Wasserseite aus an.
Ein Laderaumsaugbagger sprüht ein Sand-Wasser-Gemisch auf ausgewählte Flächen des Elbufers. Da der Sprühbogen bei Sonneneinwirkung wie ein Regenbogen aussieht, nennt sich die Methode „Rainbow-Verfahren". Am Ufer wird das Material mit Hilfe von Radladern umverteilt und eingearbeitet. Gewonnen wird der Sand im Rahmen der routinemäßigen Wassertiefenunterhaltung in Höhe Wittenbergen und Blankenese . Dort bilden sich im Fahrwasser der Elbe und am Fahrwasserrand Sandablagerungen, die regelmäßig entfernt werden müssen. Das Rainbow-Verfahren ist effizienter als Sandanlieferungen per Lastwagen an den nicht überall einfach zugänglichen Elbstrand. Die Arbeiten an verschiedenen Strandabschnitten zwischen Wittenbergen und Övelgönne dauern voraussichtlich bis Ende nächster Woche. Insgesamt werden 18.000 Kubikmeter Sand zur Ufersicherung aufgetragen.

Quelle: HPA

Suchbegriff: