Naturschutzgebiete

Die Ausweisung als Naturschutzgebiet (NSG) zählt zu den Möglichkeiten des gebietsbezogenen Naturschutzes, den das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) bietet. Ein Naturschutzgebiet (NSG) ist ein streng geschütztes Gebiet zur Erhaltung von Ökosystemen. In §23 BNatSchG wird festgelegt, dass Naturschutzgebiete dem besonderen Schutz von Natur und Landschaft dienen sollen und dort existierende Biotope wild lebender Arten erhalten, entwickelt und wiederhergestellt werden sollen. Als Naturschutzgebiete können Flächen auch ausgewiesen werden, wenn sie aus wissenschaftlichen oder naturgeschichtlichen Gründen, sowie wegen ihrer Seltenheit oder besonderen Schönheit schützenswert sind.

In Naturschutzgebieten sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebietes in Teilen oder im Ganzen führen können. Es gilt ein so genanntes "absolutes Veränderungsverbot". Sie sind aus Schutzgründen grundsätzlich nicht zugänglich. In Ausnahmefällen, wenn der Schutzzweck nicht gefährdet ist, kann der Zutritt ermöglicht werden. Im Übrigen gilt für jedes bauliche oder sonstige Vorhaben die Eingriffs- und Ausgleichs-Regelung des Bundesnaturschutzgesetzes.

Entlang der Tideelbe befinden sich zahlreiche Naturschutzgebiete. Durch den Einfluss der Gezeiten kommen auf den Vordeichsflächen seltene und hochspezialisierte Arten vor, die es zu schützen und erhalten gilt. Die Ausweisung solcher Schutzgebiete trägt jedoch auch zu unserem Allgemeinwohl bei. So können wir hier unweit des hektischen Alltags in aller Ruhe die Schönheit der Elbregion und dem Charme der Tideauenlandschaft genießen.

Weiterführende Informationen
Übersicht der NSG an der Tideelbe (PG Strombau)
Suchbegriff: