Die Tideelbe ist nicht nur die seewärtige Zufahrt zum Hamburger Hafen, sondern ein wertvoller und einzigartiger Lebensraum, der eine Vielzahl von Funktionen und Akteuren beherbergt.
Sonstige News
Integrierter Bewirtschaftungsplan Elbeästuar fertiggestellt

Nach rund vierjähriger intensiver Zusammenarbeit ist der Integrierte Bewirtschaftungsplan zur Umsetzung von Natura 2000 am Elbeästuar jetzt fertig gestellt worden.   

Alle Dokumente inklusive über 200 Maßnahmenvorschläge können jetzt im Internet eingesehn werden.



http://www.natura2000-unterelbe.de/plan-Der-Gesamtplan.php
trennlinie
02.02.2011 TIDE Times steht jetzt auch in Deutsch zum Download bereit

Insgesamt zehn Projekt-Partner arbeiten zusammen im EU Projekt TIDE. Die Ergebnisse der ersten Konferenz in Antwerpen im Februar 2010 sind jetzt als TIDE Times zusammengestellt worden und stehen hier zum Download bereit.

   


TIDE Times (Deutsch, 1,49 MB)

http://www.tide-project.eu/

http://www.interreg-nordsee.de/
trennlinie
03.01.2011 Hafen TV auf eigenen YouTube Kanal

Ab heute ist die HPA mit einem eigenen Kanal auf der Internetplattform YouTube vertreten. Hier können künftig die in Kooperation mit Hamburg 1 produzierten Sendungen abgerufen, angeschaut und kommentiert werden. Zunächst stehen drei Sendungen online zur Verfügung. Nach und nach werden weitere Filme folgen, bis das gesamte Archiv abrufbar ist.
Hafen TV informiert seit November 2009 immer 14-tägig mit Hintergrundgeschichten aus dem Hamburger Hafen und thematisiert dabei das Aufgabengebiet der HPA. Akteure aus dem Unternehmen sowie aus Hafenfirmen kommen zu Wort und geben einen Einblick in das tägliche Geschäft der Hamburg Port Authority. Bis heute wurden bereits 31 Sendungen ausgestrahlt.



http://www.youtube.com/user/HamburgPortAuthority

http://www.hamburg1.de/sendungen/hafen_tv.html
trennlinie
21.12.2010 WSV aktualisiert die im Kartenwerkzeug des Portals Tideelbe angebotenen Download-Daten und stellt neue Kartenthemen zur Verfügung

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) hat die im Kartenwerkzeug des Portals Tideelbe angebotenen Download-Daten aktualisiert und die Downloadseiten für Kartenthemen überarbeitet. Außerdem können zahlreiche neue Kartenthemen im WMS-Format über das Kartenwerkzeug dargestellt werden. Dazu zählen Umweltkarten Niedersachsens (Nationalparke, Biosphärenreservate, Naturschutzgebiete, Naturdenkmale, Landschaftsschutzgebiete, geschützte Landschaftsbestandteile, Natura2000-Gebiete) sowie aktuelle Pegelinformationen von PEGELONLINE. Die Einbindung der Themen im Kartentool erfolgt über den Reiter „Dienste".



http://www.portaltideelbe.de/Funktionen/Karte/index.php.html?do=mapStart

http://www.portaltideelbe.de/Funktionen/Liste_der_vorhandenen_Daten/Download_Kartenthemen/index.html

http://www.pegelonline.wsv.de
trennlinie
15.12.2010 - Info Meer & Küste online

EUCC-Deutschland hat ein neues Informationsportal rund um außerschulische Bildungsarbeit eingerichtet. Auf www.kuestenschule.de wird unter anderem über die Projekte „Küstenschule" „Meer im Fokus" informiert. Die Webseite richtet sich insbesondere an SchülerInnen, Lehrkräfte und Multiplikatoren aber auch an alle Küsteninteressierte.



http://www.kuestenschule.de
trennlinie
03.12.2010 - Busan wird neuer Hafenpartner von Hamburg

Der Hafen von Busan in der Republik Korea ist neuer Partner des Hamburger Hafens. Einen entsprechenden Partnerschaftsvertrag unterzeichneten heute Kitae Roh, Präsident der Busan Port Authority (BPA), und Jens Meier, Geschäftsführer der Hamburg Port Authority (HPA). Beide Häfen wollen künftig die Beziehungen intensivieren und enger zusammenarbeiten. Es ist die siebte Hafenpartnerschaft, die der Hamburger Hafen abschließt.
Busan ist der weltweit fünftgrößte Containerhafen und durch seine gute Lage im Süden des Landes Teil der Schifffahrtsrouten zwischen Europa und Ostasien sowie der sogenannten Transpazifikstrecke zwischen Asien und den USA.
Der Hamburger Hafen hat insgesamt sieben Hafenpartnerschaften. Seit 1992 besteht die Partnerschaft zum Hafen Yokohama. In den darauffolgenden Jahren folgten Verträge mit den Häfen von Kaohsiung, Shanghai, Montevideo, Dar es Salaam und Shenzen. Ziel der Abkommen ist, regelmäßig Fachwissen, beispielsweise bei Infrastrukturprojekten sowie über marktrelevante Trends und Entwicklungen, auszutauschen.



http://www.hamburg-port-authority.de/presse-und-aktuelles/news/591-busan-wird-neuer-hafenpartner-von-hamburg.html
trennlinie
20.11.2010 - Erster "World Ocean Review" in Zusammenarbeit von Wissenschaft und Journalismus erschienen

Für den ersten "World Ocean Review" haben 40 Wissenschaftler des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft" zusammen mit der Redaktion des „mare"-Verlages zahlreiche Studien aus Klima- und Meeresforschung zusammengefasst. Entstanden ist ein umfassender und profunder Bericht, der sich an die breite Öffentlichkeit richtet und anhand wissenschaftlich gesicherter Erkenntnisse den Zustand der Weltmeere und die Wirkungszusammenhänge zwischen dem Ozean und ökologischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Bedingungen aufzeigt. Der „World Ocean Review" wird in Deutsch und in Englisch veröffentlicht und kann entweder kostenlos bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.


http://worldoceanreview.com/

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,729846,00.html
trennlinie
12.11.2010 - Mehr als 24.000 Brandgänse im Watt gezählt

Endergebnis der diesjährigen Mitmach-Zählaktion an der deutschen Nordseeküste: Mehr als 24.000 Brandgänse zählten Urlauber und Anwohner von März bis Oktober an der Wattenmeer-Küste. Der NABU hatte die Zählaktion in diesem Jahr erstmals ins Leben gerufen, da die Zahl der auffälligen Wattvögel in den vergangenen Jahren abgenommen hat. Die meisten Brandgänse wurden mit rund 16.000 Tieren in Schleswig-Holstein gemeldet, fast 8.000 Vögel waren es in Niedersachsen.



http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/brandgansaktion/ergebnisse2010/index.html
trennlinie
05.11.2010 - BSH: Wasserstandsvorhersage und Gezeitenvorausberechnung kostenlos aufs Mobiltelefon

Rechtzeitig zur neuen Sturmflutsaison sind die Wasserstandsvorhersagen und Gezeitenvorausberechnungen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ab sofort auch unterwegs per Mobiltelefon abrufbar. Der kostenlose Service mobile.bsh.de enthält in einem ersten Schritt die offizielle Wasserstandsvorhersage für die Nordseeküste und die Reviere sowie die Gezeitenvorausberechnung für die nächsten sieben Tage.


http://www.bsh.de

http://www.bsh.de/de/Das_BSH/Presse/Pressearchiv/Pressemitteilungen2010/32-2010.pdf
trennlinie
05.11.2010 - Boje soll Ölteppiche eindämmen

Ölteppiche auf offener See schnell und umweltfreundlich eindämmen soll eine Boje, die von einem Studenten der Hochschule Darmstadt entworfen wurde. Das mehrfach ausgezeichnete System „Schwarm"; das der dezentralen Funktionsweise eines Schwarms folgt, setzt Netzteppich gegen Ölteppich. Es soll im Falle einer Havarie zum Einsatz kommen. Dann könnten vom Flugzeug aus im 50m-Abstand abgeworfene Bojen mit Gasdruck fast flächendeckend Schläuche aufblasen, die wiederum radiale Netze aufspannen und sich von unten her an die Ölschicht legen. Die fraktale Feinstruktur eines einzigen Netzes kann bis zu 2000 Quadratmeter Öl ohne Chemie binden.


http://idw-online.de/pages/de/news395446
trennlinie
Springerverlag: freier Zugriff auf ausgewählte Umweltjournale

Diese kostenlose Dienstleistung des Springerverlages bietet für einen begrenzten Zeitraum Zugriff auf eine Auswahl von Umweltjournalen. Im Moment stehen zur Verfügung:

  • Estuaries and Coasts Special Feature
  • Aquatic Ecology - Special Issue
  • Estuaries and Coasts - Special Issue


http://www.springer.com/environment/journal/12237?changeHeader

http://www.springer.com/life+sciences/ecology/journal/10452?changeHeader
trennlinie
NABU-Faktenblätter: Naturschutz im Klimawandel

Als Ergebnis des NABU-Projekts "Naturschutz im Klimawandel" sind vier Faktenblätter erschienen. Diese widmen sich den Themen Landschaftswasserhaushalt, Ökosystemdienstleistungen, Biotopverbund sowie Handlungsoptionen & Naturschutzstrategien. Auf den Seiten des NABU können sie alle bisher erschienenen Faktenblätter herunterladen.



http://www.nabu.de/themen/klimawandel/publikationen/12143.html
trennlinie
Der Klimalotse des UBA: Leitfaden zur Anpassung an den Klimawandel

Das Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung im Umweltbundesamt hat einen Leitfaden zur Anpassung an den Klimawandel online gestellt. In fünf Schritten können Nutzer sich mit den zentralen Fragestellungen und Methoden für die Anpassung von Organisationen an den Klimawandel vertraut machen. Ausgehend vom Interesse und der verfügbaren Zeit bietet der Klimalotse drei Nutzungsmodi. Zielgruppe sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen, Kommunen, öffentlich-rechtliche Körperschaften sowie Wirtschafts- und Umweltverbände.


http://www.klimalotse.anpassung.net/
trennlinie
Arzneimittelrückstände in Gewässern

Rückstände von Medikamenten belasten zunehmend die deutschen Flüsse. Humanarzneimittel und ihre Rückstände wurden auch im Trinkwasser schon nachgewiesen. Das Bundesamt für Umwelt hat nun eine Broschüre veröffentlicht, die sich dieser Thematik widmet. Die Broschüre „Handlungsmöglichkeiten zur Minderung des Eintrags von Humanarzneimitteln und ihren Rückständen in das Roh- und Trinkwasser" kann kostenlos beim Umweltbundesamt bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.


http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/4024.html
trennlinie
Bonner Konvention: 20 Jahre Seehundschutz im Wattenmeer

Die Anzahl der Seehunde im trilateralen Wattenmeer steigt. Insgesamt wurden in Dänemark, Deutschland und den Niederlanden 21.600 Seehunde während der Seehundzählung 2009 erfasst. Auch die Kegelrobben, formal nicht im Abkommen zum Schutz von Seehunden im Wattenmeer berücksichtigt, weisen eine ansteigende Populationsentwicklung in den letzten Jahren auf. Allein 2009 wurden im trilateralen Wattenmeergebiet 2.800 Kegelrobben erfasst.


http://www.wattenmeer-nationalparke.de/node/922
trennlinie
Der WWF-Einkaufsratgeber: Fische & Meeresfrüchte 2010 / 2011

Langjährige Übernutzung der einst so fischreichen Meere hat dazu geführt, dass mittlerweile achtzig Prozent der Fischbestände weltweit von Überfischung bedroht sind. Da Verbraucher diese Information in der Regel nicht erhalten, stellt der WWF hier eine für Verbraucher taugliche Version des Einkaufsratgebers zur Verfügung.


http://www.wwf.de/themen/meere-kuesten/fischerei-und-fischzucht/jeder-kann-handeln/neu-fischratgeber/alle-arten/
trennlinie
02.11.2010 Umweltindex für Schiffe startet

Der Environmental Ship Index (ESI) soll internationaler Standard für die Seeschifffahrt werden. Außerdem plant die Hamburg Port Authority die Einführung einer Umweltkomponente beim Hafengeld ab Sommer 2011.
Eingeführt wird der ESI durch die Welthäfen-Klimainitiative, World Ports Climate Initiative (WPCI), eine Tochterorganisation des internationalen Dachverbandes der Hafenbehörden, International Association of Ports and Harbors (IAPH). Der ESI soll als internationaler Standard Schiffsemissionen vergleichbar machen. Damit können Schiffe zukünftig - ähnlich wie bei der Umweltplakette beim Auto - nach Umweltkriterien erfasst und bewertet und somit Anreize für den Einsatz und Betrieb besonders umweltfreundlicher Schiffe gesetzt werden.
In Hamburg will die Hamburg Port Authority den Indexwert ab Sommer nächsten Jahres 2011 beim Hafengeld berücksichtigen. Ziel ist, einen Anreiz für Eigner und Reeder zu schaffen, in möglichst umweltfreundliche Antriebe und Treibstoffe zu investieren. Demnach könnten Schiffe mit besonders niedrigen Emissionswerten weniger Hafengeld zahlen als solche, die die Umwelt stärker belasten.
Der ESI ist in den vergangenen zwei Jahren von den Häfen Le Havre, Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam, Bremen und Hamburg unter dem Dach der WPCI gemeinsam entwickelt worden. Die Teilnahme an der Nutzung des ESI ist für die Häfen freiwillig. Mehrere Häfen haben bereits angekündigt, den ESI als Grundlage eines stärker umweltbezogenen Hafengeldes einzusetzen.



http://www.hamburg-port-authority.de/presse-und-aktuelles/news/574-umweltindex-fuer-schiffe-startet.html
trennlinie
IWSS Lehrer-Lounge – Ein neues Angebot der International Wadden Sea School

Zum neuen Schuljahr 2010 hat die neue Lehrer-Lounge der International Wadden Sea School (IWSS) ihre virtuellen Türen geöffnet. Nach der kostenlosen Anmeldung wird hier der Zugriff auf sämtliche Bildungsmaterialien der IWSS geboten. Dazu zählen Spiele, Arbeitsblätter, Checklisten und Tipps zum Download. Außerdem wird regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt des wattenmeerkundlichen Unterrichtes berichtet und es werden neue und nützliche Wattenmeer-Materialien für Schule und Unterricht vorgestellt. Darüber hinaus bietet die Materialbörse „Von-Lehrern-Für-Lehrer" die Möglichkeit, Materialien von Kollegen zu nutzen und eigenes Unterrichtsmaterial zur Verfügung zu stellen.


http://www.iwss.org/teacherslounge.html?&L=2
trennlinie
Die Wasserrahmenrichtlinie – Auf dem Weg zu guten Gewässern

Ein Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie ist das Erreichen einer guten Gewässerqualität für alle europäischen Gewässer. Dazu zählen Flüsse, Seen und das Grundwasser genauso wie die Übergangsgewässer und die Küstengewässer. Dem Erreichen des Ziels einer guten Gewässerqualität dient die Bewirtschaftung dieser Gewässer. Bereits im Mai 2010 veröffentlichte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) eine Broschüre mit dem Titel „Die Wasserrahmenrichtlinie - Auf dem Weg zu guten Gewässern". Die Broschüre steht auf den Seiten des BMU zum Download zur Verfügung.


http://www.bmu.de/broschuere_wasserrahmenrichtlinie_bf.pdf
trennlinie
Schiffsverkehr im Nord-Ostseekanal steigt wieder

Nach Meldungen des Internet-Portals der Landesregierung Schleswig-Holstein zieht der Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal wieder an. Der Kanal gilt als die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt und bringt somit auch Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze nach Schleswig-Holstein. Damit das auch in Zukunft so bleibt, investieren Bund und Land 280 Millionen Euro in umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen. Weitere Informationen zum Nord-Ostseekanal erhalten Sie unter diesem Link.
trennlinie
WSV stellt einen Großteil, der im Kartenwerkzeug des Portals Tideelbe angebotenen Daten zum freien Download zur Verfügung

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) stellt einen Großteil, der im Kartenwerkzeug des Portals Tideelbe angebotenen Geodaten (Kartenthemen) zum freien Download zur Verfügung. Die Daten können direkt in Form von Esri-Shape-Dateien vom Portal Tideelbe heruntergeladen werden, um sie lokal weiter zu verwenden. Außerdem können topographische Daten sowie Daten der Luftbildbefliegung 2006 beim Zentralen Datenmanagement der WSD Nord per EMail (zdm.wsd-n@wsv.bund.de) angefordert werden.



http://www.portaltideelbe.de/Funktionen/Liste_der_vorhandenen_Daten/index.php.html

http://www.portaltideelbe.de/Funktionen/Liste_der_vorhandenen_Daten/Download_Kartenthemen/index.html

http://www.portaltideelbe.de/Funktionen/Liste_der_vorhandenen_Daten/index.php.html?do=listDirectoryAction
trennlinie
Erweiterung des bestehenden FFH-Gebietes „Unterelbe"

Bereits im Juli stimmte das niedersächsische Kabinett der Erweiterung des bestehenden FFH-Gebietes „Unterelbe" um weitere 105 Hektar auf der Elbinsel Hahnöfersand zu. Auf der Fläche, die sich zwar auf niedersächsischem Gebiet befindet, aber im Eigentum Hamburgs ist, wurden als Kompensation für den Verlust von Naturflächen in einem Teilstück des Mühlenberger Lochs neue Süßwasserwattflächen und Flachwasserzonen geschaffen. Das Gebiet wurde im Oktober 2008 bereits durch den Landkreis Stade als Naturschutzgebiet ausgewiesen.


http://www.stk.niedersachsen.de/live/live.php?article_id=87094&navigation_id=1130&_psmand=6
trennlinie
Europäischer Atlas der Meere online – Jetzt auch auf Deutsch und Französisch

Bereits am 17. Mai wurde im Zusammenhang mit dem Europäischen Tag der Meere die Pilotversion des „Europäischen Atlas der Meere" der Europäischen Kommission im Internet freigeschaltet. Hier sollen Informationen aus verschiedensten Themenbereichen der Meerespolitik bereitgestellt werden. Diese Themenbereiche umfassen Allgemeines, Geographie, Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft, Verkehr, Fischerei, Fangquoten, Aquakultur und die Fischereiflotte. Zu den Informationen, die aus diesen Themenbereichen abgerufen werden können zählen zum Beispiel Passagier- und Frachtaufkommen auf Schifffahrtsrouten, Erosionsgefährdung von Küsten, nationale
Fischfangmengen oder auch Flusseinzugsgebiete und Durchschnittlicher Tidenhub. Alle Informationen sind in englischer, deutscher und französischer Sprache verfügbar.


http://ec.europa.eu/maritimeaffairs/atlas/about/index_de.htm

http://ec.europa.eu/fisheries/news_and_events/press_releases/170510/index_en.htm
trennlinie
EUCC-D gründet Arbeitsgruppe „Nordsee“

Der deutsche gemeinnützige Verein "EUCC - Die Küsten Union Deutschland e.V." plant ein EUCC-D Nordseebüro als unselbständige Außenstelle der EUCC-D in Rostock-Warnemünde. Mit Hilfe von Projekten sollen die Aktivitäten an der Nordseeküste weiterentwickelt werden. Dies entspricht dem Anspruch der EUCC-D, ein Netzwerk für die gesamtdeutschen Aktivitäten zum IKZM zu sein. In diesem Zusammenhang sucht die EUCC-D aktive Mitstreiter für die AG Nordsee. Als erste Aktivität der Gruppe ist die Veröffentlichung einer Nordsee-Ausgabe des Magazins „Meer und Küste" geplant. Der Kontakt zur AG Nordsee bzw. zur Nordsee-Ausgabe von „Meer und Küste" erfolgt über Clivia Haese (haese@eucc-d.de) und Antje Bruns (bruns@eucc-d.de).


http://www.eucc-d.de/
trennlinie
01.09.2010 - TIDEELBEJournal – Zweite Ausgabe jetzt auch in Englisch!!

Wenn Sie unser TIDEELBEJournal in Englisch lesen möchten oder jemanden kennen, der sich über eine englische Ausgabe freut, können Sie diese ab sofort kostenlos unter projekt@tideelbe.de bestellen.

trennlinie
25.08.2010 - TIDEELBEJournal – Zweite Ausgabe jetzt NEU!!

Über ein Jahr ist vergangen, seit wir die erste Ausgabe unseres TIDEELBEJournals veröffentlicht haben. Auch in der zweiten Ausgabe wird wieder ausführlich und allgemein verständlich erklärt, wie das gemeinsam mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes entwickelte, zukunftsweisende Tideelbekonzept funktioniert. So werden unter anderem aktuelle Projekte wie der Sedimentfang bei Wedel oder das Pilotprojekt Kreetsand vorgestellt. Das TIDEELBEJournal kann ab sofort kostenlos unter projekt@tideelbe.de angefordert werden. Gerne schicken wir Ihnen auch Exemplare unseres ersten TIDEELBEJournals in Deutsch oder Englisch zu.

trennlinie
15.07.2010 TIDE Times steht jetzt zum Download bereit

Insgesamt zehn Projekt-Partner arbeiten zusammen im EU Projekt TIDE. Die Ergebnisse der ersten Konferenz in Antwerpen im Februar 2010 sind jetzt als TIDE Times zusammengestellt worden und stehen hier zum Download bereit.

 


TIDE Times (1,96 MB)

http://www.tide-project.eu/

http://www.interreg-nordsee.de/
trennlinie
16.06.2010 Neuer EUCC-D Coastline Reports Band „Forschung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement“

Bereits im April 2010 ist ein neuer Band der EUCC-D Coastline Reports erschienen. Er trägt den Titel „Forschung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement" und stellt zum Ende der Projektlaufzeit ausgewählte Ergebnisse aus den Arbeiten der Forschungsverbünde Zukunft Küste - Coastal Futures an der Nordsee und IKZM-Oder an der Ostsee vor. Der Band kann bei der EUCC-D für 15,- € (Mitglieder) bzw. 25,- € bestellt (eucc@euccd.de) oder unter http://www.eucc-d.de/plugins/coastline_reports/coastline_reports15.php heruntergeladen werden.


http://www.eucc-d.de/plugins/coastline_reports/coastline_reports15.php
trennlinie
Online: Regionaler Klimaatlas für Deutschland

Die Regionalen Klimabüros der Helmholtz-Gemeinschaft haben gemeinsam einen Regionalen Klimaatlas für Deutschland erarbeitet. Klimaszenarien für die deutschen Bundesländer werden hier online zur Verfügung gestellt.


http://www.regionaler-klimaatlas.de/
trennlinie
16.06.2010 OURCOAST – Integriertes Küstenzonenmanagement in der europäischen Praxis

Für das EU-Projekt OURCOAST haben nationale IKZM-Experten im vergangenen Jahr Praxisbeispiele zur Umsetzung von Integriertem Küstenzonenmangement (IKZM) aus 25 Ländern der Europäischen Union gesammelt. Die wichtigsten Ergebnisse, Erfolge und Misserfolge wurden nach einem einheitlichen Schema zusammengefasst, sowie Vorgehensweise und Mittel zur Umsetzung beschrieben.
Momentan liegen ca. 350 fertig bearbeitete und verifizierte Beschreibungen samt Quellenangaben vor, 34 davon bisher aus Deutschland. Die Fallbeschreibungen decken die drei Themenbereiche Anpassung an Risiken, Nachhaltige Ressourcennutzung sowie Nachhaltiges Wirtschaftswachstum ab. Die Datenbank soll anhand der thematischen Zuordnung sowie der geografischen Lage durchsuchbar sein. Weitere Informationsmaterialien stehen auf der Website auch in deutscher Sprache zur Verfügung.


http://ec.europa.eu/environment/iczm/ourcoast.htm
trennlinie
21.05.2010 Erster Rammschlag für die Erweiterung in Cuxhaven - Offshore-Hafen wird weiter entwickelt

CUXHAVEN. Nur 14 Monate nach der Eröffnung der Offshore-Basis in Cuxhaven hat der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander am 21.05.2010 den ersten Rammschlag für die Erweiterung des Offshore-Hafens ausgelöst. Somit beginnen die Bauarbeiten für drei weitere Liegeplätze, welche entlang der Elbe eine Hafenfläche von insgesamt rund neun Hektar umfassen werden. Die drei Schiffsliegeplätze sollen eine Gesamtlänge von 610 Metern aufweisen. Außerdem soll zur Ableitung der Strömung noch eine Mole mit einer Gesamtlänge von ca. 70 Metern hergestellt werden.
Nach europaweiter Ausschreibung wurden die Bauarbeiten für die Erweiterung des Offshore-Basishafens Ende Februar 2010 an die Bietergemeinschaft F + Z, Tagu, Möbius und Hirdes vergeben.


http://www.umwelt.niedersachsen.de/live/text.php?navigation_id=2147&article_id=63765&_psmand=10
trennlinie
17.04.2010 Neue Infotafel für "Whale Watcher" an Wilhelmshavens „Südküste“ eingeweiht

Am 16.04.2010 wurde an Wilhelmshavens „Südküste" eine neue Informationstafel zum "Whale Watching im Weltnaturerbe Wattenmeer" am Südstrand eingeweiht. Besonders von März bis Juni, vor allem aber im April bestehen hier gute Chancen, zwischen Molenfeuer und Banter Fischerdorf einen Blick auf die Schweinswale zu erhaschen.
Gemeinsam übergaben Oberbürgermeister Eberhard Menzel, Robert Allmers vom Verlag Brune Mettcker, Nationalpark-Leiter Peter Südbeck sowie Dr. Juliana Köhler, Leiterin des Nationalpark-Zentrums Wilhelmshaven, die Tafel der Öffentlichkeit.


http://www.nationalpark-wattenmeer.niedersachsen.de/master/C62922747_L20_D0_I5912119_h1.html
trennlinie
02.03.2010 Niedersachsen: Landeskabinett stimmt Erweiterung des EU-Vogelschutzgebietes um das "Borkum Riff" zu

HANNOVER. Das Landeskabinett hat am 02.03.2010 der Erweiterung des bestehenden EU-Vogelschutzgebietes "Niedersächsisches Wattenmeer und angrenzendes Küstenmeer" um den Vogellebensraum "Borkum Riff" zugestimmt.
Die Meldung und Sicherung des Gebietes soll nach Aussage des Staatssekretärs im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt und Klimaschutz, Stefan Birkner, auch zur Planungssicherheit für den nördlich angrenzend geplanten Offshore-Windpark beitragen. Das "Borkum Riff" grenzt unmittelbar an den Nationalpark "Niedersächsisches Wattenmeer".


http://www.umwelt.niedersachsen.de/live/text.php?navigation_id=2147&article_id=9174&_psmand=10
trennlinie
25.02.2010 HPA wird Gastgeber der GreenPort Conference 2011

Die Hamburg Port Authority wird Gastgeber der „GreenPort Conference 2011" sein. Dies wurde auf der dieses Jahr in Stockholm tagenden internationalen Konferenz „GreepPort 2010" verkündet. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der „European Seaports Association" (ESPO) und der „Eco Ports Foundation" durchgeführt und findet am 14. und 15. September 2011 in Hamburg statt.
Auf der GreenPort Conference werden Hafen- und Umweltexperten aus der ganzen Welt tagen. Außerdem soll sie weitere Impulse für eine nachhaltige und umweltverträgliche Entwicklung des Hamburger Hafens geben.



http://www.green-port.net
trennlinie
24.02.2010 Neue EUCC-D: Neue Coastline Reports Bände 13/2009 und 14/2009

Ende 2009 sind zwei neue Bände des Coastline Reports erschienen, die nun auch als
Printversion erhältlich sind. In Band 13 - „International approaches of coastal research in theory and practice" werden Projektergebnisse aus den Bereichen Klimawandel, Tourismusmanagement, Strandmanagement, Wasserqualität und Integriertem Küstenzonenmanagement veröffentlicht. Die Beiträge sind teils in Deutsch mit englischen Abstracts oder in Englisch verfasst. Band 14 trägt den Titel „Klimawandel und Raumplanung - Flächen- und Risikomanagement überschwemmungsgefährdeter Gebiete am Beispiel der Hamburger Elbinsel".
Beide Bände können als Hardcopy bei der EUCC-D bestellt oder als pdf-Datei heruntergeladen werden.


http://www.eucc-d.de/

http://www.eucc-d.de/plugins/coastline_reports/coastline_reports.php
trennlinie
24.02.2010 INTERREG B: Neue Website

Seit Anfang November 2009 ist mit www.interreg.de die neue Website zum EU-Förderprogramm INTERREG online. Die INTERREG-Ausrichtung B soll die transnationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Raumentwicklung fördern.
Die neue Website soll als übergreifende Informationsplattform für die interessierte Öffentlichkeit, potentielle Projektteilnehmer sowie ehemalige und derzeitige Akteure dienen.
Neben allgemeinen Hintergrundinformationen setzt die Website auf die Darstellung konkreter Beispiele, die erstmals aktuellen Themenkontexten zugeordnet sind. In diesen Projekten wird anschaulich gezeigt, wie vielseitig transnationale Zusammenarbeit sein kann und welchen Nutzen sie für Städte und Regionen hat.
Derzeit befindet sich INTERREG B in der vierten Auflage, in der bereits 120 Projekte mit deutscher Beteiligung laufen. Für diese bis 2013 laufende Förderperiode besteht die Möglichkeit, weitere Projekte zu initiieren.



http://www.interreg.de
trennlinie
24.02.2010 Natureum Niederelbe: Dr. Clivia Häse tritt die Nachfolge des bisherigen geschäftsführenden Vorstandes Dr. Reinhard Kölmel an.

Balje/Neuhaus. Bereits am 1. Januar 2010 wurde Dr. Clivia Häse vom Kuratorium der Stiftung zur Nachfolgerin von Dr. Reinhard Kölmel bestellt.
Als künftige Direktorin des Natureums will Clivia Häse das Natureum in Kombination mit dem Elbe-Küstenpark und der neuen Ausstellungshalle „Elbmündung und Küstenwelten"als Küsten-Naturmuseum weiterentwickeln. Weithin hat sie sich vorgenommen, die Auswirkungen des Klimawandels in den Küstenregionen zu thematisieren und das Natureum als Umweltbildungseinrichtung auszubauen.


http://www.natureum-niederelbe.de/

http://www.natureum-niederelbe.de/hpnn/presse/download/2009/161209.pdf
trennlinie
10.02.2010 Niedersachsen: KLIFF stellt Flyer online

KLIFF - Das niedersächsische Projekt zur Klimafolgenanpassung mit Beteiligung der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ALR) hat seinen aktuellen Flyer online gestellt. Dieser ist nun als PDF-Datei auf der KLIFF-Website abrufbar. Ansprechpartnerin im Sekretariat der ARL ist Enke Franck, E-Mail: Franck@arl-net.de.


http://www.kliff-niedersachsen.de

http://www.kliff-niedersachsen.de.vweb5-test.gwdg.de/wp-content/uploads/2009/10/KLIFF_Flyer_download.pdf

http://www.arl-net.de/
trennlinie
10.02.2010 Niedersachsen: Erweiterung des FHH-Gebietes „Unterelbe“

Das FFH-Gebiet „Unterelbe" soll um weitere 105 Hektar auf der Elbinsel Hahnöfersand erweitert werden. Dazu wird das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz auf Beschluss des Kabinetts von Anfang Januar ein öffentliches Beteiligungsverfahren durchführen.
trennlinie
29.01.2010 Niedersachsen: NLWN sichert vorläufig Überschwemmungsgebiete in ganz Niedersachsen

Der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) hat in ganz Niedersachsen erneut eine Reihe von Überschwemmungsgebieten vorläufig gesichert. Die auf der Grundlage von genauen Messungen und Berechnungen ermittelten Überschwemmungsgebiete gelten somit bis zur endgültigen Verordnung als festgesetzt.
Die Grenzen für das Überschwemmungsgebiet ergeben sich aus einem Hochwasser, das statistisch alle hundert Jahre zu erwarten ist. Die Unteren Wasserbehörden führen anschließend auf dieser Grundlage ein förmliches Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung zur endgültigen Festsetzung der Überschwemmungsgebiete durch.
Verordnungstexte und Arbeitskarten können bei den jeweiligen Kommunen oder auf der Homepage des NLWKN eingesehen werden.


http://www.nlwkn.niedersachsen.de/master.jsp?C=61407264&I=5231158&L=20

http://www.nlwkn.niedersachsen.de/master/C7620166_N5737468_L20_D0_I5231158

http://www.umweltkarten.niedersachsen.de/uesg/
trennlinie
27.01.2010 Hamburger Senat stimmt dem Gesetzentwurf zur Gründung der "Stiftung Lebensraum Elbe" zu.

Am 26.01.2010 hat der Hamburger Senat dem Gesetzentwurf zur Gründung der "Stiftung Lebensraum Elbe" zugestimmt. Der Gesetzentwurf wurde am 22.09.2009 durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) auf den Weg gebracht. Bevor das Gesetz in Kraft tritt und somit die Stiftung ihre Arbeit aufnehmen kann, muss jetzt noch die Bürgerschaft zustimmen.
trennlinie
19.01.2010 Mehr Natur für Hamburgs Gewässer: Senat verabschiedet Hamburger Beitrag zum Bewirtschaftungsplan für die Elbe

Der Senat hat den Bewirtschaftungsplan und die Maßnahmenplanung für die Elbe im Bereich Hamburg ohne Veränderungen beschlossen. Damit setzt Hamburg die EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und die Beschlüsse der Elbministerkonferenz von Wedel im November 2009 um.
Durch die beschlossenen Maßnahmen sollen Hamburgs Flüsse, Seen und Bäche lebendiger werden. So sollen die Gewässer z.B. wieder für Fische durchgängig gemacht werden und naturnahe Ufer bekommen. Bereits bestehende Fischpässe sollen modernisiert und Gewässerbetten mit Kies, Steinen und Hölzern belebt werden. Außerdem soll mit der Verbesserung des Zustands der Hamburger Stadtgewässer auch deren Freizeit- und Erholungswert für die Hamburger Bürgerinnen und Bürger weiter erhöht werden.
Unterlagen für die gesamte Elbe sind auf der Internetseite der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (www.fgg-elbe.de) und für den Hamburger Bereich unter (www.hamburg.de/wrrl) einzusehen. Kontakt: Behörde f.Stadtentwicklung und Umwelt, Volker Dumann, 040-428.40-3249 oder -3063, - 2051, 2058, volker.dumann@bsu.hamburg.de



http://www.hamburg.de/pressearchiv/2054124/2010-01-19-bsu-bewirtschaftungsplan.html

http://www.hamburg.de/wrrl

http://www.fgg-elbe.de
trennlinie
19.01.2010 WSV veröffentlicht Bericht über die Laserscanbefliegung des Außenelbewattgebietes 2007

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hat den Bericht über die Laserscanbefliegung des Außenelbewattgebietes 2007 veröffentlicht. Der Bericht kann auf dem Portal-Tideelbe des WSA Hamburg eingesehen und heruntergeladen werden.


http://www.portal-tideelbe.de/Projekte/FRA1999/Befliegungen/Befliegung_2007/index.html
trennlinie
19.01.2010 WSV veröffentlicht Grünlandtagebücher

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hat die Grünlandtagebücher für die Maßnahmengebiete Allwördener Außendeich, Belum und Hullen veröffentlicht. Die Berichte können auf dem Portal-Tideelbe des WSA Hamburg eingesehen und heruntergeladen werden.


http://www.portal-tideelbe.de/Projekte/FRA1999/Kompensationsmassnahmen/Erfolgskontrollen/Allwoerden/index.html

http://www.portal-tideelbe.de/Projekte/FRA1999/Kompensationsmassnahmen/Erfolgskontrollen/Belum/index.html

http://www.portal-tideelbe.de/Projekte/FRA1999/Kompensationsmassnahmen/Erfolgskontrollen/Hullen/index.html
trennlinie
19.01.2010 TUHH veröffentlicht „Hamburger Wasserbau-Schrift Band 6"

Bereits im November 2009 hat die Technische Universität Hamburg-Harburg die „Hamburger Wasserbau-Schrift Band 6" veröffentlicht. Die unter dem Titel „Road Map Towards a Flood Resilient Urban Environment Proceedings - Final conference of the COST action C22 Urban Flood Management in cooperation with UNESCO-IHP" erschienene Veröffentlichung ist als Tagungsband zu der gleichnamigen Konferenz (26./27.11.2009, Paris) zu verstehen. Sie enthält die Abstracts aller auf der Konferenz gehaltener Vorträge. Die vollständigen Papers finden sich auf der beigefügten CD-Rom.


http://www.tu-harburg.de/wb/hamburger-wasserbauschriften/band-6.html

http://www.tu-harburg.de/wb/startseite.html
trennlinie
06.01.2010 BfN veröffentlicht Auenzustandsbericht für Deutschland

Am 5. Oktober 2009 hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) erstmalig einen Auenzustandsbericht für Deutschland vorgestellt. Demnach sind zwei Drittel der ehemaligen Überschwemmungsflächen an den Flüssen in Deutschland bereits vernichtet. Der bundesweite Überblick zum Verlust von Überschwemmungsflächen und zum Zustand der Flussauen in Deutschland macht die Notwendigkeit, die Gewässer und Auen für die Erhaltung der wertvollen Lebensräume und den Hochwasserschutz nachhaltig zu entwickeln, deutlich.
Der Auenzustandsbericht sowie die Karten zum Auenverlust und zum Auenzustand sind kostenlos auf den Seiten der BfN als pdf-Datei verfügbar. Ebenfalls soll der Online-Kartendienst „Flussauen in Deutschland" in Kürze auf der Homepage des BfN freigeschaltet werden.


http://www.bfn.de/0324_auenzustandsbericht.html
trennlinie
23.12.2009 Hydrologie der HPA unterstützt EU-Forschung zum Küstenschutz

Zum Ende des Jahres startet das EU-Projekt THESEUS, in dem auch die Hydrologie der HPA als einer von 31 Partnern aus 18 Nationen mitwirken wird. Das Projekt wird über vier Jahre laufen. Es sollen neuartige Technologien zur Sicherung der Küsten und zum menschlichen Nutzen, sowie für einen gesunden Lebensraum trotz Meeresspiegelanstieg und Klimawandel geprüft oder neu entwickelt werden. Für die Elbe, als eines der acht Untersuchungsgebiete, soll basierend auf dem "Konzept für eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg" die Auswirkung von Maßnahmen im Mündungstrichter zur Dämpfung des Energieeintrags untersucht werden. Die HPA arbeitet in diesem Projekt mit dem GKSS- Forschungszentrum in Geesthacht und der Bundesanstalt für Wasserbau in Hamburg zusammen.
trennlinie
23.12.2009 Niedersachsen: Versuchsreihe zur Schlickreduzierung mit Emssperrwerk

Bereits im September startete eine Versuchsreihe des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und des Wasser- und Schifffahrtsamt Emden (WSA). Im Rahmen der Versuche soll untersucht werden, inwieweit sich der Schlickeintrag in die untere und mittlere Ems mit Hilfe des Emssperrwerkes reduzieren lässt. Die Untersuchungsergebnisse werden direkt in die Festlegung des Messprogramms für eine zweite Versuchsreihe, die im Frühjahr 2010 geplant ist, einfließen. Mit der zweiten Versuchsreihe soll dann umfassend geklärt werden, ob eine gezielte Steuerung des Emssperrwerkes nachhaltig zur Reduzierung der Verschlickung des Flusses beitragen kann.
trennlinie
17.11.2009 WSV stellt auf Portal Tideelbe Videos zum Schierlings-Wasserfenchel sowie zu Tide-Röhrichten online.

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hat auf ihrem Portal-Tideelbe unter der Rubrik Fotos & Filme zwei Videos aus dem Regionalbereich der Tideelbe online gestellt. Der Film "In Sachen Schierlings-Wasserfenchel" zeigt die Erprobung und Entwicklung von geeigneten Ansiedlungsmethoden des Schierlings-Wasserfenchels im Elb-Vorland bei Hamburg. Der Film "Tide-Röhrichte" befasst sich mit der Entstehung und Funktion der Tide-Röhrichte und geht insbesondere auf die Veränderungen infolge von Fahrrinnenanpassungen ein. Beide Filme können auf Portal Tideelbe sowohl online betrachtet als auch heruntergeladen werden.



http://www.portal-tideelbe.de/Allgemeine_Informationen/fotos_filme/index.html
trennlinie
09.11.2009 Hafen-Sendung bei Hamburg 1: Erstausstrahlung 9. November

Ab dem 1. November kooperieren HPA und der private TV-Sender Hamburg 1. Gemeinsam werden Reportagen aus dem Hafen Hamburg und insbesondere den HPA-Aufgabenbereichen produziert. Im Fokus der etwa 13-Minuten langen Sendungen stehen Ereignisse und Entwicklungen, Menschen und Berufsbilder, Schiffsverkehr und Infrastruktur. Die Berichtsserie aus der Hafenwelt hat ihren festen Sendeplatz an jedem zweiten Freitag - jeweils um 17:45 mit Wiederholungen um 18:45 und 19:45 Uhr.


http://www.hamburg1.de/sendungen/hafen_tv.html
trennlinie
22.09.2009 Freie und Hansestadt Hamburg: Gründung der „Stiftung Lebensraum Elbe“ auf den Weg gebracht

Am 22.09.2009 wurde in Hamburg mit einem Gesetzentwurf der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) die Gründung der „Stiftung Lebensraum Elbe" auf den Weg gebracht.
trennlinie
16.09.2009 Digitaler Norddeutscher Klimaatlas mit Informationen über einen künftigen Klimawandel ist online

Der vom Norddeutschen Klimabüro bereit gestellte Norddeutsche Klimaatlas beantwortet konkrete Fragen zur Klimaentwicklung im Norden Deutschlands. Auf interaktiven Karten wird die mögliche Entwicklung von Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchte, Wind und Bewölkung bis zum Jahr 2100 übersichtlich dargestellt. Außerdem sind kurze verbale Zusammenfassungen sowie Hintergrundinformationen zu den verwendeten Klimadaten abrufbar.


http://www.norddeutscher-klimaatlas.de
trennlinie
28.07.2009 BfN macht deutschlandweite Natura 2000 Daten digital verfügbar

Bereits seit dem 15.04.2009 ist die neue Gebietsdatenbank der deutschen Natura 2000 Gebiete auf der Internetseite des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) abrufbar. Dadurch können nun die Daten zu allen FFH- und Vogelschutzgebieten bundeslandweise oder unter Eingabe einens bestimmten Gebietsnamens aufgerufen werden.
Ergänzend dazu ist beim BfN eine DVD mit dem Titel "Natura 2000 in Germany" erschienen. In Steckbriefen werden hier alle heimischen Lebensraumtypen und Arten der Anhänge I und II der FFH-Richtlinie beschrieben. Die Steckbriefe enthalten weiterhin Karten zum Verbreitungsgebiet in Deutschland und der EU, sowie einige statistische Auswertungen.


http://www.bfn.de/0316_natura2000.html
trennlinie
28.07.2009 Die EU Kommision veröffentlicht Weißbuch und Positionspapier zur Anpassung an Klimaveränderungen

Am 01.04.2009 veröffentlichte die EU-Kommision ein Weißbuch mit dem Titel „Anpassung an den Klimawandel: Ein europäischer Aktionsrahmen" Dies legt den weiteren Fahrplan für Anpassungstrategien an den Klimawandel in der EU dar, wobei zunächst die wissenschaftlichen Grundlagen erweitert werden sollen, um dann ab 2012 die Anpassungsstrategien verstärkt in verschiedene Politikfelder zu integrieren. Im Gewässerbereich wird dabei auf die EG-Wasserrahmenrichtlinie als zentrales Instrument verwiesen. Im Fokus des Weißbuches stehen unter anderem die „Verbesserung der Widerstandskraft von Biodiversität, Ökosystemen und Gewässern" sowie die „Verbesserung der Widerstandskraft von Küsten- und Meeresgebieten".
Begleitend zum Weißbuch veröffentlichte die EU-Kommission ein Positionspapier mit dem Titel „Climate Change and Water, Coasts and Marine Issues". Beide Publikationen können über das Internetportal der EU heruntergeladen werden.


http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52009DC0147:DE:NOT

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:52009SC0386:DE:NOT
trennlinie
08.06. - 09.06.2009 KLIMZUG-NORD Kick-off Veranstaltung

Am 8./9. Juni 2009 fand an der TuTech in Hamburg-Harburg die Kick-off Veranstaltung für das KLIMZUG-NORD Projekt statt. Während der Veranstaltung, zu der ca. 120 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland gekommen waren, diskutierten unter anderem Wissenschaftler, Forscher, Vertreter von Fachbehörden sowie Unternehmer.
trennlinie
29.04.2009

BSH veröffentlicht neue Studie zum Zustand der Nordsee
Das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie (BSH) hat seine neue Studie zum Zustand der Elbe veröffentlicht. Die 270-seitige Publikation mit dem Namen „System Nordsee" benennt den Zustand der Nordsee im Jahr 2005 im Kontext langzeitlicher Entwicklungen. Dabei liegt ein Fokus auf der Identifizierung grundlegender Veränderungen und dem Verstehen der Wechselwirkungen im Gesamtsystem. Daher wird in der Veröffentlichung auch der Einfluss von einmündenden Fließgewässern wie Elbe und Weser untersucht.
Hinsichtlich der Tideelbe enthält die Studie unter anderem Informationen zu Abflussereignissen, dem Einfluss des Elbabflusses auf die Salzgehalte bei Helgoland Reede sowie zu Hochwasserständen und Sturmfluten vom Mündungstrichter bis stromaufwärts Richtung Hamburg. Zur Dokumentation werden zahlreiche Diagramme und Abbildungen herangezogen. Sehr umfangreich wird der Eintrag von Sedimenten, Nähr- und Schadstoffen aus der Elbe in die Nordsee dokumentiert und diskutiert.
Die Studie „System Nordsee" kann jetzt auf den Seiten der BSH unter www.bsh.de (Menü: Produkte/Bücher/Berichte des BSH) abgerufen werden.


http://www.bsh.de/de/Produkte/Buecher/Berichte_/Bericht44/index.jsp
trennlinie
06.04.2009

Die WSV Hamburg stellt auf der Website www.portal-tideelbe.de im Rahmen eines Projektes Informationen hinsichtlich der aktuellen und historischen Entwicklung der Röhrichte an der Tideelbe zur Verfügung.



http://www.portal-tideelbe.de/Projekte/Roehrichte/index.html
trennlinie
02.04.2009

Die WSV Hamburg stellt in ihrem umfangreichen Archiv unter anderem zwei neue Publikationen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zum Download zur Verfügung:
  • KLIWAS - Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt - Entwicklung von Anpassungsoptionen
  • Nationales Hafenkonzept für die See- und Binnenhäfen (Konzept)


http://www.portal-tideelbe.de/Allgemeine_Informationen/Publikationen/B.html

http://www.portal-tideelbe.de/Aktuelles/index.html
trennlinie
03.03.2009

Die IBA Hamburg richtete vom 19.02. bis 21.02.2009 ein dreitägiges IBA-Labor mit dem Thema „Klimafolgenmanagement - Herausforderung Wasser" aus.

Im Fokus der Veranstaltung standen zukunftsweisende Ansätze und Techniken des Wassermanagements sowie innovative Konzepte und Strategien der wasserbezogenen Stadt- und Landschaftsgestaltung. Zahlreiche nationale als auch internationale Fachleute entwickelten zusammen mit den etwa 150 Teilnehmern Denkanstöße für die künftige strategische Planung in Norddeutschland und Hamburg.
trennlinie
19.01.2009

Aktuelle Informationen sowie die Berichte der "Naturmessungen im Neufelder Watt" sind ab sofort online.

trennlinie
18.12.2008

Zuwachs bei Seehunden und Kegelrobben
trennlinie
15.12.2008

FGG Elbe stellt den Entwurf des Bewirtschaftungsplanes und den Umweltbericht zum Entwurf des Maßnahmenprogrammes online
trennlinie
25.10.2008

Exkursion zur Carl Zeiss Vogelstation - Unseren Exkursionsbericht inklusive einiger Fotos finden Sie hier.
trennlinie
27.09.2008

Exkursion in das NSG Heuckenlock - Exkursionsbericht und Fotos haben wir für Sie online gestellt.
trennlinie
24.07.2008

Ganzheitliches Strombau- und Sedimentmanagementkonzept für die Tideelbe

trennlinie
30.04.2008

Die neue Tideelbe website geht online

trennlinie
15.01.2008

Tideflüsse im Europäischen Vergleich

trennlinie
Suchbegriff: